Yam Vegan Deli

So, ich melde mich mal wieder zu Wort!

Schon wieder so viel erlebt an der veganen Front 😉 und keine Zeit darüber zu bloggen.
Heute möchte ich dennoch, oder eher -auch noch- über unsere tolle neue Errungenschaft hier in München berichten.
Habe zwar schon den ein oder anderen Blogeintrag meiner Freunde zum Yam entdeckt, bin aber dennoch der Meinung dass es -aufgrund meiner Begeisterung zu dem Laden-, auch auf veganchicks.de erwähnt werden muss.


Eröffnet hat das Yam Vegan Deli, welches zum Yam Yoga Studio gehört, am 04.Juni 2012 ohne großes „tam tam“. Wir hätten ja gleich gar nichts mitbekommen, gäbs nicht immer ein paar Adleraugen im Freundeskreis die bei dem Wort „vegan“ gleich an uns denken und uns SMS senden. So erfuhr ich also per SMS von einer „omnivoren Freundin“, es soll da einen neuen Laden geben der irgendwas mit Vegan und Yoga zu tun hatte. Mehr erstmal nicht.

Als dann mitte Juni die liebe Franziska von Veggie Love zu Besuch kam und ankündigte, sie muss unbedingt noch das neue Yam Yoga Deli oder so, besuchen… war klar – da muss ich auch hin! 🙂 Leider hatte ich an dem Tag keine Zeit mitzugehen, da ich fleißig bei der Vorbereitung für das Greentunes Festival beschäftigt war, aber dazu in einem anderen Blogeintrag mal mehr.

Am Mittwoch, den 20.06. (2 Wochen nach der Eröffnung) war es dann endlich so weit, Sunny hat sich in der Mittagspause mit dem Iphone in der Hand und der geöffneten Maps App auf die Suche nach der Augustenstraße 5 gemacht (um dann festzustellen, dass das ganz easy zu finden ist – gleich ggü. vom Kare).
Ich bin hinein, schon um 11:00 und habe gefragt ob ich schon was zu Mittag haben könnte. „Klar“ war die Antwort, was ich denn gerne hätte… ich habe versucht die große Tafel mit Leuchtschrift versehen zu studieren, aber gleich wurde mir ans Herz gelegt doch die Mixed Plate zu probieren, da sei von allem was drauf! PERFEKT! Während der Wartezeit, habe ich versucht die Besitzerin Esther Bollinger bisschen auszuquetschen. Ob schon viel los sei? – Nein, es wäre noch ruhig, sie dafür aber momentan noch recht dankbar, da sie sich erst an das tägliche Geschäft gewöhnen muss. Immerhin kocht sie hier alles in dem Miniladen selbst und möchte auch jedes Gericht mit Liebe anrichten. Qualität sei ihr mehr wert als Quantität!- Wie sympathisch!

Ich schaue mich im Mini Organic Store um und werde gleich angehalten dies und das zu probieren, so lecker seien die Produkte. Besonders interessiert hat mich allerdings der Wein, der dekorativ auf der gegenüber liegenden Seite des Ladens in Kisten gestapelt liegt. Kein vegan Logo auf den Flaschen zu finden. Hmm… Ob der Wein den auch vegan sei, hab ich Esther gefragt? „Klar, ihr Partner mit dem sie den Laden führt, würde den Wein von kleinen ausgesuchten Weingütern selbst abholen und nur mitnehmen, was ihm versichert wurde, vegan und bio zu sein.“ Wunderbar, denn veganen Wein zu bekommen ist ja immer gar nicht so leicht.

Nun kam endlich das Essen und Sunny war entzückt. So lecker, so gesund, so toll angerichtet. Besonders die kalte Wassermelonen/Mangold Suppe hat es mir angetan. Auf Lob reagiert Esther noch ganz gerührt mit „Danke, oh da bin ich aber froh, ich war mir nicht sicher damit auch andere Geschmäcker zu treffen!“ Meinen hat sie getroffen und wie! Auch mit dem Rest des Essens (selbstgemachtes Fladenbrot mit Dips, Vollkornweizen mit Tofu und leckerer Wildkräuter Salat), alles lecker!

Zur Nachspeise gönnte ich mir noch einen Capuccino (wahlweise, Soja- Reis- oder Hafermilch) und dazu habe ich eine handgemachte Rohkost Praline aus Datteln, Kakao, Cashew, Zimt etc. geschenkt bekommen. 🙂 Fein! Die Kuchentheke würde noch 4 weitere Kuchen (Schoko, Grüntee-Matcha-Kuchen, Karottenkuchen etc.) oder Früchte mit Müsli und Joghurt für mich bereit halten, aber mein Bauch ist wirklich voll.

Als ich kurz bevor ich wieder los musste feststellte, dass ich vergessen habe Geld abzuheben, war auch das kein Problem. Zwar kann man im Yam noch nicht mit Karte bezahlen, aber man vertraute mir und ließ mich ohne Pfand zu hinterlassen kurz zur nächsten Stadtsparkasse saußen um Geld abzuheben. 🙂

Mein Fazit, auch die nächsten zwei Besuche verließ ich jedes Mal mit zufriedenem, glückseelig sattem Gefühl und ich bin dankbar, endlich eine weitere Alternative für ein gesundes veganes Essen in München gefunden zu haben.

 Nun noch ein paar Facts:

Preise: Mixed Plate (von allem etwas) – derzeit: 7,80 Euro.

Update vom 09.08.12: Seit dieser Woche kostet das Mixed Tape (das beste von allem – siehe Fotos) nicht mehr 7.80 Euro sondern 8.80 Euro.). Leider war der alte Preis nicht mehr aufrecht zu erhalten, da im Yam ausschließlich Bio-Produkte verwendet werden (bis auf das Tahin). Wir finden 8.80 ist immernoch ein mehr als fairer Preis für das leckere Essen! Und für Bioprodukte geben wir Veganchicks grundsätzlich gerne einen Euro mehr aus – die Gesundheit dankt´s uns.

Sonstige Hauptspeisen zwischen 4,50 – 7,- Euro.
Capuccino: 2,80 Euro
Kuchen: um 3.- Euro

Alle Speißen können auch mitgenommen werden, und zwar in Umweltfreundlichen Weckgläsern und Schraubverschlußflaschen. Beides gegen 2.- Euro Pfand!

Öffnungszeiten: Montag – Freitag: 10:00 – 20:00
Samstag: 10:00 – 19:00  (warmes Essen, solange der Vorrat reicht, Dips und Kuchen gibt es immer)

Unbedingtes Must have: handgemachte „Apfel/Rosen Limonade“ hmmmmmm….. lecker!!! ♥ (Leider ohne Bild)

Weitere Infos (bitte jeweils anklicken): Abendzeitung hat berichtet, Veggie Love hat berichtet, Claudi (goes vegan) war da und auch Der lernende Veganer hat sich ein (wie man ihn kennt und liebt – kritisches) Bild gemacht! 😉

7 Antworten so far »

  1. 1

    veganchicks said,

    Ich bitte meine Rechtschreibfehler zu entschuldigen (insbesondere die Groß- und Kleinschreibung)…. irgendwie ist es mir jetzt zu spät um nochmal Korrektur zu lesen! 😉 DANKE!

  2. 2

    Ein wunderbarer Laden! 🙂

    Die Weine sind allerdings sträflich schlecht gelagert.
    Sie bekommen in dem Weinständer mitten im Raum sowohl zuviel Wärme als auch zuviel Licht ab. Am besten schreibt man sich die Namen vom Label ab und besorgt sich die Weine im Fachhandel.
    Ich werde demnächst vielleicht mal so einen Weißwein testen.

  3. 5

    Greensoul said,

    Hallo Mädels! Langsam werde ich echt neidisch auf Euer stetig wachsendes Angebot an veganen Läden in München – da kann sich Köln echt mal eine Scheibe abschneiden! Auf jeden Fall ist es nochmal ein Grund mehr, wieder nach Bayern zu fahren! Vielleicht könnte man sich da ja auch mal auf eine Wassermelonen-Mangold-Suppe treffen?! LG von Greensoul (aka Dominique!)

    • 6

      veganchicks said,

      Liebe Dominique, wir würden uns sehr gerne mit Dir auf eine Wassermelonen/Mangold Suppe treffen, oder was auch immer! PS: Der Großteil unserer Familie väterlicherseits lebt in Köln, vielleicht treffen wir uns auch einfach mal dort?! Zu Karneval oder so! Die Veganchicks feiern gerne! 😉 Wir würden uns freuen!!!

  4. 7

    […] und so suchten wir etwas anderes, um Mittag zu essen. Mir fiel das Yam Vegan Deli ein, von dem hier und hier schon berichtet wurde, denn es lag gleich in der […]


Comment RSS · TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: